streetscape

Seminar  ST - Mastervertiefung winter 2020/21

Straßen werden immer als öffentlicher Raum angesehen und sind jener Teil der Stadt, welcher am stärksten unsere Gesellschaft widerspiegelt. Erfindungen, technische Innovationen, geistige Haltungen und politische Systeme manifestieren den Straßenraum, entwickeln und entwerfen ihn

 

Ändert sich die Struktur der Gesellschaft, ändert sich die Straße, ändert sich die Struktur der Stadt.

 

Daraus folgend ist die Straße prägendste Element des urbanen Raumes - maßgebend - nicht nur eine lineare Fläche zur Fortbewegung, sondern ein kontinuierlicher Raum, ein Raumkörper in der Baumasse (Colin Rowe and Fred Koetter, Collage City).

 

Die Straße als integrierender hybrider (Frei)Raum im urbanen Gewebe bis ca.1800 gedacht, verlor ihre räumliche Funktionen mit Beginn der Industrialisierung und der einhergehenden Mobilisierung. Modernistische Stadtentwürfe wie der Plan Voisin von Le Corbusier forcierten die Funktionstrennung, Straßenraum wird hierarchisch nach unterschiedlichen Fortbewegungsgeschwindigkeiten organisiert.

 

Seither ist das Straßenbild und somit auch der Straßenraum dominiert vom Automobil. Das Auto als Errungenschaft einer fortschrittlichen, mobilen Gesellschaft, und als Zeichen der individuellen Freiheit wird seit den 1960-igern von diversen Protagonisten angezweifelt.  

 

Die aktuelle pandemische Situation fordert radikale Änderungen unseres öffentlichen Lebens, forciert dadurch vollzieht unsere Gesellschaft einen Paradigmenwechsel, für den wir uns keine Zeit mehr lassen dürfen. Wir drücken die Umschalttaste: SHIFT.

 

Wie transformieren wir uns, wie unseren Straßenraum, wie unsere Stadt?

 

 

Die Stadt Berlin ist Veränderung gewohnt, das 20.Jahrhundert hat mit Krieg, Stadtteilung und wieder Verbindung stark in den Stadtkörper eingegriffen. Berlin kann Veränderung, ein idealer Ort.

 

 

Aufgabe: Während wir uns im letzten Semester mit der Entwicklung eines öffentlichen Gebäudes zur Aktivierung und Weiterführung des Straßenraumes beschäftigt haben, wenden wir uns in diesem Semester direkt dem Straßenraum zu. Wir schauen zurück (in die Zukunft?), um den Straßenraum zu verstehen, und entwickeln ein architektonisches Narrativ, ein Storyboard, das die Streetscape entwirft. Mit Straße muss das allerdings nichts mehr zu tun haben.

 

 

 

1. digitale Treffen, zoom-meeting: Montag, 2. November 2020, 09:00 Uhr

 

 

Betreuer

 

V.-Prof. Barbara Ludescher

 

 

M.Sc. Marcos Reik-Cruz